Navigation im Fördermittelwirrwarr

Das Thema Förderangebote durch Programme von Bund und Ländern ist nicht erst seit der Corona-Krise und den inzwischen allgemein bekannten Unterstützungen wie z. B. Kurzarbeitergeld, Überbrückungshilfen I bis III plus u. v. m. von erheblicher Relevanz für mittelständische Unternehmen – manchmal sogar von existenzieller Bedeutung, wie zum Beispiel beim KfW-Soforthilfekredit.

Egal ob es um Fördertöpfe für Investitionen geht oder solche für Aus- und Weiterbildung von Beschäftigten bis hin zu Programmen, die die Digitalisierung im Mittelstand forcieren sollen oder F&E-Projekte unterstützen, Fördermittel sind ein wesentliches Thema für Entscheider.

Aus einer schier unüberschaubaren Vielzahl unterschiedlicher Programme diejenigen herauszufinden, die für das jeweilige Vorhaben bzw. die jeweilige Aufgabenstellung zutreffen, etwaige Kombinationsmöglichkeiten zu identifizieren und last but not least die Antragsvoraussetzungen zur Auswahl der als relevant zu beurteilenden Programme zu kennen, ist für Unternehmer eine fast unlösbare Aufgabe. Es geht schlichtweg darum, sich im Wirrwarr der Förderlandschaft zurechtzufinden.

Für eine Vielzahl unserer Mandanten steht beispielsweise das Thema Digitalisierung auf der Tagesordnung. Wieder andere wollen oder müssen in energieeffizientere Systeme, Gebäude oder ihre allgemeine Infrastruktur investieren.

Ein Beispiel: Digitalisierung

Was bedeutet Digitalisierung für das jeweilige Unternehmen? Sind es die gleichen Themen unabhängig ob Handel, Dienstleistung oder Produktion – oder sind sie gänzlich unterschiedlich? Oder die schlichte Frage: was lässt sich digitalisieren und was nicht und wie setzt man das dann um?

Digitalisierungsprojekt eines mittelständischen Betriebes:

Ein mittelständischer Produktionsbetrieb mit hauseigenem Vertrieb sucht nach Möglichkeiten der Verbesserung der internen Abläufe, mit dem Ziel, Fehlerquoten und Reibungsverluste zu minimieren, letztlich Qualität zu steigern und Kosten zu reduzieren.

Gleichzeitig stellt der Vertriebsleiter fest, dass Mitbewerber, die auch die gleichen Zielgruppen beliefern parallel zunehmend Geschäfte im Internet abwickeln.

Was tun?

Beispielhafte Lösungsansätze

Schritt 1

Bestandsaufnahme der aktuellen Prozesse, Identifikation von Schwachstellen, Optimierungsvorschläge erarbeiten

  • Fördermöglichkeit 1, Beispiel: Beratungsförderung mit dem Bundesprogramm „Unternehmenswert Mensch plus“. Förderung für Beratungsleistungen bis zu 12.000 EUR davon Zuschuss 80% 9.600 EUR. Vor Beginn Erstberatungsgespräch mit einer Leitstelle (i. d. R. IHK), mit Ausstellung des Beratungsschecks. Durchführung nur durch akkreditierte Berater.

  • Fördermöglichkeit 2, Beispiel: Beratungsförderung aus dem Bundesprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows", Gruppe Bestandsunternehmen. Bemessungsgrundlage max. 3.000 EUR, dav. 50% Zuschuss

 

Schritt 2

Optimierungsvorschlag Einführung ERP-System zur Verbesserung des Warenwirtschaftssystems und der Prozesssicherheit (Produktqualität), Verbesserung IT-Sicherheit

  • Fördermöglichkeit, Beispiel: Digitalbonus Bayern bis zu 10.000 EUR Zuschuss für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit (für Leistungen externer Anbieter)Digitalbonus Bayern Plus bis zu 50.000 EUR Zuschuss für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt (keine Standardsoftware!)

  • Vor Beginn: Online-Antragstellung bei der zuständigen Bezirksregierung. Nach Eingangsbestätigung Projektstart.

 

Schritt 3

Optimierungsvorschlag Einführung ERP-System zur Verbesserung des
Warenwirtschaftssystems und der Prozesssicherheit (Produktqualität) , Verbesserung IT-Sicherheit

  • Fördermöglichkeit, Beispiel: Digitalbonus Bayern bis zu 10.000 EUR Zuschuss für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit (für Leistungen externer Anbieter) Digitalbonus Bayern Plus bis zu 50.000 EUR Zuschuss für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt (keine Standardsoftware!)
  • Vor Beginn: Online-Antragstellung bei der zuständigen Bezirksregierung. Nach Eingangsbestätigung Projektstart.

 

Schritt 4

Feststellung des etwaigen Investitionsaufwandes in Hard- und Software, sowie des etwaigen Schulungsaufwands für Beschäftigte

  • Fördermöglichkeit Beispiel: „Digital jetzt“ für Investitionen und Qualifizierung
  • Voraussetzung: „Digitalisierungsfahrplan“ ist vorzulegen; Abwicklung im Losverfahren, d.h. Online-Antrag stellen und am Losverfahren teilnehmen. Losverfahren deshalb, weil das Programm sehr nachgefragt ist.
  • Fördersumme 50.000 EUR pro Unternehmen, bei Netzwerken oder Wertschöpfungsketten bis zu 100.000 EUR. Förderzuschuss ab 2022 (abhängig von Anzahl der Beschäftigten), z.B. bis 50 Beschäftigte bis zu 40% der Investitionskosten, max. 50.000 EUR
  • Alternativ Digitalbonus Bayern für die Anschaffung von Hard- u. Software – siehe oben

 

Für alle investiven Maßnahmen (Sachanlagen oder immaterielle Wirtschaftsgüter) bestehen ferner die Möglichkeiten der Beantragung von (zinsvergünstigten) Krediten der KfW oder der LfA in Bayern – zu beachten: Hausbankprinzip, d.h. die Beantragung dieser Mittel muss i. d. R. über die Hausbank erfolgen.
Die Förderkredite sind in der Regel Teilfinanzierungen des Gesamtvorhabens, wobei auch Vollfinanzierungen denkbar sind. Hinzu kommen die Möglichkeiten der Haftungsfreistellung für die Förderkredite.

Vorstehende Beispiele stellen nur einen winzigen Auszug aus den Fördermöglichkeiten dar.

Derzeit existieren rund 2.000 Förderprogramme und Finanzhilfen der EU, des Bundes und der Länder mit mannigfachen Kombinationsmöglichkeiten.

Die Kernanwendungsgebiete für mittelständische Unternehmen sind in folgenden Bedarfsfeldern bzw. Anlassbezügen zu finden (am Beispiel der LfA Bayern):

  • Gründung, Nachfolge
  • Wachstum
  • Innovation
  • Energie und Umwelt
  • Stabilisierung
  • Infrastruktur
  • Weitere Finanzierungen, wie z.B. Auslandfinanzierungen, Garantien, Filmförderung bis hin zu Eigenkapitalbeschaffung durch Beteiligungen (hier BayBG)

Hinzu kommen dann spezielle bzw. „maßgeschneiderte“ Programme mit Branchenbezug, wie u.a. auch für die Landwirtschaft, den Tourismus, für Filmschaffende, für Messebeteiligungen im Ausland u.v.m.

Wir unterstützen wir unsere Mandanten regelmäßig bei der Recherche nach entsprechenden Fördermöglichkeiten bis hin zur Antragstellung.

Im Bedarfsfall oder bei Interesse an Fördermitteln stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Anfrage.

  •  

Zurück

© 2022. Schaffer & Collegen GmbH.   |   Impressum Datenschutz

Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren.
Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum. Cookies einstellen